Google-Translate: German to English English, please!

Freitag, 8. Oktober 2010

Neue Musik aus alten Schläuchen: Motown in the House

Freunde, Minimal Techno ist tot. Sagt jedenfalls Moritz von Uslar in einer ganzseitigen Bestandsaufnahme über die Clubmusik der heutigen ZEIT. Darin schreibt der Reporter, dass nun wieder wärmere, vocal-lastigere und nahezu melodiöse Elektromusik auf dem Vormarsch sei. Deephouse ist das neue Schwarz.

Offenbar hat von Uslar seine waghalsige Expedition zu den brandenburgischen Eingeborenen (z.T. biertrinkende Hartz-IV-Empfänger!) nach «Deutschboden» heil überstanden und ist nun wieder in gewohnten Berlin-Mitte-Gefilden unterwegs, wo er sich u.a. im Berghain langsam von seinem Kulturschock erholt.

In dem Artikel, für den das Feuilleton einer Hamburger Wochenzeitung immerhin eine ganze Seite freigeräumt hat, wird resümiert: «Der Konsens unter den Protagonisten des Nachtlebens lautet: Der Soul ist zurück.» Auch als erklärter Nicht-Protagonist des Nachtlebens von Uslar'scher Art kann ich diese Entwicklung natürlich nur begrüßen, wenngleich ich für digitale Musik zwar ein offenes Ohr, aber nahezu keine Ahnung davon habe.

Neben der klassischen Ahnenreihe «Philly Soul – Disco – Disco-Remix – House» gibt es auch andere funktionierende Verbindungen zwischen Soul und elektronischer Musik, wie folgender, ziemlich gelungener Clip zeigt:

ManYoung.pngAngewandte Globalisierung: Detroit Soul als Chicago House-Mix, produziert in Stockholm von einem jamaikanischen Frisör und DJ.

Eine etwas atzen-haftere, härtere Interpretation von Ain't No Mountain High Enough gibt es von den Global Playboyz. Reiner, fahr ab!

Der niederländische Nachbarblog «Fullundie» stellte dieser Tage eine interessante Zusammenstellung von Motown-Klassikern im House-Gewand vor: Motown House (MuSol Edits). Anhören und legal herunterladen kann man sich das Ganze auf Sound Cloud – Musical Solutions.

Das war: Elektronisch. Um es mit Walter Ulbricht zu sagen: «Ich denke, Genossen, mit der Monotonie des Je-Je-Je [gemeint war das Yeah! Yeah! Yeah! in den Beatles-Songs], und wie das alles heißt, ja, sollte man doch Schluss machen.» Und nun zurück zum Soul.

ManHeadset.pngFullundie: Motown House
SoundClouds: MuSol / Musical Solutions
Die ZEIT: Clubkultur – Die Musik, zu der wir tanzen werden (Artikel)

0 Kommentare:

Tag Cloud für diesen Blog